Satzung des Stader Schachvereins



§1 Allgemeines

Der Stader Schachverein e. V. mit Sitz in Stade wurde am 7.12.1933 gegründet und erhielt in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 6. 11. 1980 diese Satzung. Sie soll die Eintragung des Vereins in das amtliche Vereinsregister und den besonderen Nachweis der Gemeinnützigkeit des Vereins bewirken. Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e. V. und des zuständigen Fachverbandes.

§ 2 Zweck des Vereins

der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schachsports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Schachveranstaltungen und Förderung schachsportlicher Übungen und Leistungen. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Er ist politisch, rassisch und konfessionell neutral.

§ 3 Mittel des Vereins

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Stade, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, schachsportliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 4 Geschäftsjahr


Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr

§ 5 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder Schachfreund werden. Mitglieder unter 18 Jahren bedürfen der schriftlichen Zustimmungserklärung ihres gesetzlichen Vertreters. Die Aufnahme eines ordentlichen Mitglieds in den Verein wird durch Abgabe eines von dem Antragsteller ausgefüllten Antragsformular des Vereins bei einem der geschäftsführenden Vorstandsmitglieder vollzogen. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss. Der Austritt eines Mitgliedes kann nur mit 6-wöchentlicher Kündigungsfrist zum Schluss eines Vierteljahres erfolgen. In besonderen Fällen kann der Vorstand das Ausscheiden zum Ende des betreffenden Monats gestatten.

§6 Beitragswesen

Jedes Mitglied hat einen monatlichen Beitrag zu entrichten, dessen Höhe in der Mitglieder-versammlung beschlossen wird. Jugendliche zahlen einen ermäßigten Beitrag.
Der Beitrag ist von den Mitgliedern im voraus zu zahlen. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben. Der Vorstand wird ermächtigt, die Beiträge in besonderen Fällen (Ehrenmitgliedschaft, wirtschaftliche Notlage o. ä.) ganz oder teilweise zu erlassen.

§ 7 Vorstand

Der Vorstand des Stader Schachvereins setzt sich zusammen aus:
1. dem ersten Vorsitzenden
2. dem zweiten (stellvertretenden) Vorsitzenden
3. dem Kassenwart
4. dem Schriftführer
5. dem Spielleiter
6. dem Jugendwart
7. dem Jugendsprecher

Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Kassenwart bilden den geschäftsführenden Vorstand im Sinne des § 26 des BGB, von denen jeweils 2 Vorstandsmitglieder gemeinsam vertretungsbefugt sind.
Die Aufgaben des Vorstandes können teilweise zusammengefasst werden, jedoch muss der Vorstand mindestens aus 3 volljährigen Mitgliedern bestehen.
Der Jugendsprecher ist erforderlich, falls der Jugendwart altersmäßig nicht mehr für eine Jugendmannschaft spielberechtigt ist.
Die Vorstandsmitglieder üben ihr Amt ehrenamtlich aus.
Die Vorstandsmitglieder werden einzeln von der Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres mit einfacher Mehrheit gewählt. Erhält kein Kandidat die Mehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit höchster Stimmzahl statt.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist die Versammlung aller Mitglieder. Sie findet am letzten Spieltag im Januar jeden Jahres im Vereinslokal statt.
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß durch den Vorsitzenden einberufen ist, d. h., wenn alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 7 Tage vorher eingeladen wurden. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied.
Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat zu enthalten:
1. Erstattung des Jahresberichts durch den Vorsitzenden
2. Bericht des Kassenwartes
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Neuwahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
6. Verschiedenes
Der Vorstand kann jederzeit in der gleichen Form eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn ein dringender Grund dafür vorliegt. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn 20 % der Mitglieder den Antrag stellen.

§ 9 Aufgaben des Vorstandes

Der Vorsitzende ist verantwortlich für ein geordnetes Schachleben im Verein. Er vertritt den Verein in der Öffentlichkeit, beruft und leitet die Sitzungen der Vorstands- und Mitgliederversammlungen nach den Bestimmungen dieser Satzung und etwaiger Geschäftsordnungen.
Der Vorsitzende wird in seiner Arbeit durch den zweiten Vorsitzenden unterstützt und im Behinderungsfalle vertreten.
Der Schriftführer führt den Schriftverkehr des Vereins und das Protokoll der Vorstands- und Mitgliederversammlungen.
Der Kassenwart hat die Einnahmen und Ausgaben des Vereins in einem Kassenbuch übersichtlich aufzuzeichnen. Eine Verwaltung durch ein Computerprogramm ist möglich. Er hat einem anderen Vorstandsmitglied jederzeit unter Vorlage des Kassenbuchs und des Geldbestands Auskunft über die Lage der Vereinsfinanzen zu erteilen.
Der Spielleiter (Schachwart) leitet und gestaltet den Spielbetrieb aller Veranstaltungen und leitet die Vereinsturniere. Er ist zuständig für alle Spiel- und Wettkampffragen. Er führt Buch über das vereinsinterne Inventar, für dessen Instandhaltung er zu sorgen hat. Sinngemäß gelten für ihn die für den Kassenwart festgelegten Vorschriften.

Beschlossen in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 06.11.1980
Geändert in der Mitgliederversammlung am 28.01.1988
Zuletzt geändert in der Mitgliederversammlung am 30.01.2009